The Web Poetry Corner
DreamMachineThe Web Poetry Corner is a Dream Machine Site
The Dream Machine --- The Imagination of the World Wide Web
Google

The Web Poetry Corner

Mustafa Aydogdu

of

Hamburg, Germany

Home Authors Alphabetically Authors Date Submitted Authors Country Submission Rules Feedback



If you have comments or suggestions for Mustafa Aydogdu, you can contact him or her at:
musti1984@hotmail.de (Mustafa Aydogdu)


Find a book store near you, no matter where you are located in the U.S.A.!


Cerzan

...the best independent ISP in the Twin Cities

Gypsy's Photo Gallery


Ist Verstehen denn wirklich so schwer?

by

Mustafa Aydogdu

Das Leben hat viele Wege und Türen. Natürlich sind wir alle nur selber verantwortlich wohin es uns führt, aber ist es wirklich so leicht wie man denkt?
Jeder Mensch hat seine eigenen stärken und schwächen. Doch warum ist die größte Schwäche die wir haben nur wir selbst.
Hürden die wir nicht meistern, Worte oder Taten die uns verletzen. All diese dinge veranlassen uns nachzudenken. Aber worüber?
Etwa über unser Leben, wie es hätte besser laufen können. Oder unsere Eingeschränktheit, die wir nicht überwinden können.
Die Gebete an die wir uns jeden Tag fest klammern und unsere Hoffnung auf die Erfüllung unserer Träume die sich nicht verwirklichen, sind nur ein Zeichen dafür.... ja bloß wofür???
Warum kann z.B. Gott den wir so sehr lieben nicht einfach unsere Träume erfüllen? Und warum kommen wir uns nur so einsam vor obwohl er auf uns runter blickt.
All das sind die Fragen die wir uns täglich stellen.
Jeder hat seine eigene Interpretation vom Leben, doch welche ist die richtige. Ein Baum oder ein Vogel symbolisieren die Freiheit, aber sind diese wirklich so frei?
Ein Baum gibt uns zwar ein Gefühl des Lebens, doch kann er sich genau so wenig von der Stelle bewegen wie wir. Ein Vogel stehet für Freiheit, flüchtet aber vor dem Winter, weil er weiß das er ihn nicht überlebt. Kann das die Freiheit sein die wir uns wünschen?
Wir haben alle einen Zaun um uns rum in dem wir uns bewegen. Einigen reicht der Platz, anderen wieder nicht. Wir versuchen immer wieder aufs neue diesen Zaun zu durchbrechen um das zu kriegen was wir wirklich wollen. Unseren Frieden.